Stadtteilbüro Steilshoop

Im Stadtteilbüro Steilshoop werden alle Maßnahmen, die die Integrierte Stadtteilentwicklung betreffen, koordiniert. Hier sind Birte Diekmann und Vanessa Steenwarber Ihre Ansprechpartnerinnen.

Das Büro steht Ihnen immer offen, wenn die beiden da sind und keine Termine haben. Die reguläre Sprechzeit ist mittwochs zwischen 10 und 12 Uhr.

Daüber hinaus erreichen Sie das Stadtteilbüro per E-Mail an steilshoop@lawaetz.de oder telefonisch unter 040 79696801.

Im Stadtteilbüro befinden sich weitere Projekte:

Job Coach Hamburg

Die einfal GmbH bietet ein kostenloses Jobcoaching an. Das Angebot richtet sich an Mütter und Väter mit geringen beruflichen Qualifikationen oder Abschlüssen und begleitet auf dem Weg in Ausbildung und Beruf. Das Projekt Job Coach Hamburg unterstützt bei der Klärung beruflicher Wünsche, bei der Suche nach Fort- und Ausbildungsmöglichkeiten oder einem Arbeitsplatz. Darüber hinaus vermitteln die Coaches Deutschkurse, helfen bei der Anerkennung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse und beim Schreiben von Bewerbungen.

Das Projekt Job Coach Hamburg wird als Teil der Reaktion der Europäischen Union auf die COVID-19-Pandemie (REACT-EU) und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert, die Teilnahme ist kostenlos.

Die Beratung wird von Carla Hinrichs im Stadtteilbüro Steilshoop angeboten, sie ist immer freitags von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr vor Ort. Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 0176 / 34 75 98 24 oder stellen Sie Ihre Fragen per E-Mail: hinrichs@einfal.de

StoP - Stadtteil ohne Partnergewalt

Am 15.05.2010 startete StoP in Steilshoop und hat seitdem nicht aufgehört! Damit konnte ein neues, an dem Wissen und dem Engagement von Nachbarschaften ansetzendes Konzept erstmalig in größerem Rahmen in Deutschland erprobt werden. Nach Steilshoop geholt wurde es von der dortigen Leiterin des Hauses der Jugend, Simone Bock. Sie lernte den Ansatz der Gemeinwesenarbeit (GWA) und das darauf basierende “StoP”- Projekt auf einer Tagung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) kennen. Die lebendigen Vorträge der “StoP”- Entwicklerin Prof. Dr. Sabine Stövesand und ihrer Kooperationspartner vom Nachbarschaftsprojekt “Close to Home” aus Boston, inspirierten und begeisterten sie so, dass sie das Thema prompt in den Stadtteilbeirat einbrachte und dessen Unterstützung gewinnen konnte.
Da es allerdings keinen einzelnen Träger vor Ort gab, der eine Personalstelle und Sachmittel zur Verfügung stellen konnte, wurde stattdessen eine kooperative Trägerstruktur aus verschiedenen Stadtteileinrichtungen, neben dem HdJ die Elternschule und das Quartiersbüro, und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) etabliert. Die HAW stellte eine halbe, befristete Stelle von der HAW zur Verfügung gestellt. Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) hat diese neuen Ideen und Vorschläge zur Prävention häuslicher Gewalt von Beginn an sehr interessiert aufgenommen und finanziell unterstützt. Zusätzliche Förderung erhielt und erhält StoP über das Rahmenprogramm integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) im Bezirk Wandsbek.

Projektleitung: Ewgenia Falkenberg

Telefonnummer: 0160 92081329

E-Mail: steilshoop@stop-partnergewalt.org